Slowenien

Wir sind wirklich überwältigt von dem schönen Slowenien. In Ljubljana haben wir eine Freundin von Franzi – Branka – besucht und nicht nur die Touristenattraktionen gesehen, sondern so viel mehr. Nicht umsonst ist der Nationalspruch „I feel sLOVEnia“ ❤️💙


Wir wurden von Brankas Eltern super nett empfangen und „mussten“ zuerst den hausgemachten Schnaps testen, von dem wir auch direkt eine Flasche geschenkt bekommen haben.

Das Leben hier ist für uns sehr entspannt, wir trinken an jeder Ecke Kaffee, sind ständig on Tour und besichtigen Slowenien.

Slowenien ist ein sehr kleines Land mit 20.000qkm Fläche und 2.Mio Einwohnern. Von Ljubljana aus ist alles innerhalb von 1,5h zu erreichen. Und so haben wir die schönsten Berge und Seen besucht: Absolut empfehlenswert ist der Lake Bled mit der traditionellen Kremšnita (Cremeschnitte). Das Schloss liegt auf einer Insel in der Mitte des Sees und man kann es mit kleinen Ausflugsbooten besichtigen. Bled ist sehr touristisch: Im Minutentakt fahren Busse auf die Burg Bled, die auf einem Berg am See erbaut ist. Rund um den See sind außerdem viele Hotels, hier finden zudem viele Kongresse statt.

Unser absolutes Highlight war aber der Lake Bohinj. Er liegt im Nationalpark Bohinj, wo auch der berühmte Slap Savica, der Wasserfall vom größten Fluss Sloveniens „Sava“ ist. Der Lake Bohinj ist ein See mit sehr sauberem und klaren Wasser. Er wechselt in einem Jahr 3 mal sein Wasser. Im Gegensatz dazu wechselt Lake Bled 1 mal in 3 Jahren sein Wasser. Dadurch dass Bohinj im Nationalpark liegt und weniger touristisch ist, kommen hauptsächlich die Einheimischen an den See, weshalb man sehr viele ruhige Plätze am See findet.

Zurück zu Ljubljana: Wir hätten uns niemals eine so wunderschöne Stadt vorstellen können. Ljubljana ist die grüne Hauptstadt Europas, an jeder Ecke sieht man Bäume, es gibt viele Parks und Grünflächen. Der Fluss Ljubljanica fließt um den Stadtkern, welcher die Anhöhe und das Schloss Ljubljanski Grad (Ljubljana Schloss) beherbergt.


Hier hat man das besterhaltene Rad mit Achse gefunden (3200 v. Chr.). Damals war dort wo das heutige Ljubljana steht noch Moorfläche. Die Geschichte des Schlosses ist aufregend, da es viele Einflüsse von Römern, Griechen und Türken bekommen hat. Dadurch haben sich die Besitzer oft verändert und man kann diese unterschiedlichen Einflüsse erkennen. Im 20.Jahrhundert ist das Schloss dann in den Besitz der Stadt Ljubljana übergegangen. Seitdem dient es als Veranstaltungsort, Museum und Café.

Wir können es nicht oft genug sagen, aber diese Stadt ist eine Reise wert!

Am Ende unseres Slovenien-Aufenthaltes führt uns Branka nach Piran:

Piran ist ein Fischerdorf an der Adria und zudem eines der beliebtesten Touristenziele an der Slowenischen Küste. Hier gibt es, wie in vielen Küstenstädten eine Kirche (St.Clementa) auf einer Anhöhe. Rundherum befindet sich die Altstadt im venezianischen Stil mit kleinen wunderschönen Gassen. Direkt am Ufer ist eine Promenade mit vielen Souvenirshops und Cafés. Zentrum der Stadt ist der Tartiniplatz. Hier steht eine riesige Bronzestatue des für Piran berühmten Komponisten: Giuseppe Tartini.


Nachdem wir uns durch die Straßen von Portoroz, dem Nachbarort von Piran gekämpft hatten, wo an diesem Wochenende ein Harley-Davidson Treffen statt fand, hieß es für uns erstmal Abschied nehmen vom schönen Slowenien.

Unsere Tour führt uns weiter nach Kroatien.. Hierzu bald mehr!

Viele Grüße, David & Franzi

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s